Öltank entsorgen – das gibt es zu beachten

Auf das Wissen und die Erfahrung von Experten vertrauen

Öltankentsorgung vom Fachbetrieb

Der Wechsel von einer alten Heizung zu einer umweltfreundlichen Heizung mit einem starken Partner an Ihrer Seite.

Ihr Partner rund um Ihren Heizöltank.

Profitieren Sie von unserer Beratung und unserer Regionalität!

Zuverlässig

Qualität & Zuverlässigkeit stehen bei uns an erster Stelle

Schnelle Umsetzung

schnell, zuverlässig und fachgerecht.

In wenigen Stunden

Als eingespieltes Team und der Spezialisierung auf die Öltankentsorgung kann unser Partner eine schnelle Entfernung garantieren.

Handschlag Qualität

Schnelle & unkomplizierte Zusammenarbeit

Schnelle Kommunikationswege

Sie kommunizieren direkt mit dem Handwerker - ohne Umwege.

Günstige Preise

Von der Planung bis zum fertigen Projekt

Keine Dumpingpreise!

Aufgrund des eingespielten Teams & der Spezialisierung können wir schneller und damit für Sie auch günstiger den Öltank entsorgen.

Öltank entsorgen – das gibt es zu beachten

Wer einen Heizöltank besitzt, der wird über kurz oder lang mit folgender Situation konfrontiert: Der Öltank ist defekt oder es muss auf ein anderes, nachhaltigeres Heizsystem gewechselt werden. In beiden Fällen müssen Sie den Öltank entsorgen oder stilllegen lassen. Dabei sollten Sie nicht etwa selbst Hand anlegen, sondern lieber auf das Wissen und die Erfahrung von Experten vertrauen. Denn bei Öl handelt es sich um einen wassergefährdenden Stoff. Schon ein Tropfen Heizöl kann etwa 600 Liter Wasser verschmutzen.

Öltankentsorgung: Schritt für Schritt

Sind Sie Hausbesitzer und möchten Sie Ihre alte Tankanlage entsorgen lassen? Damit die Entsorgung des alten Heizkessels oder auch die Umrüstung auf einen neuen Heiztank – der beispielsweise mit Pellets befüllt wird – reibungslos über die Bühne geht, müssen die Rohrleitungen entfernt und gereinigt werden. Auch das Abpumpen sollte durch einen Fachmann erfolgen. Die einzelnen Abläufe bei der Entsorgung eines alten Öltanks bis hin zur Übergabe bei einem speziellen Entsorgungsbetrieb haben wir Ihnen hier übersichtlich bereitgestellt:

  1. Bei der Demontage des alten Öltanks wird zunächst die Verbindung zwischen Kessel und Tank getrennt. So lässt sich das Auslaufen des Öls verhindern.
  2. Die Rohrleitungen werden ausgebaut.
  3. Vorab sollten Sie prüfen, ob sich noch eine Restmenge an Öl im Tank befindet. Bei großen Mengen Restöl kann dieses vorab entweder aufgebraucht oder auch an Bekannte weitergegeben werden. So beugen Sie einer Verschwendung vor und sparen Kosten.
  4. Befindet sich trotzdem noch Öl im Tank, wird dieses umweltsicher abgepumpt.
  5. Auch eine Ölschlammschicht am Boden des Tanks muss abgepumpt und fachgerecht entsorgt werden.
  6. Der Tank wird sorgfältig gereinigt.
  7. Der Öltank wird schließlich zerschnitten.
  8. Für die fachgerechte Entsorgung werden die Teile des Öltanks zur Beseitigung transportiert.

FAQ

Fragen & Antworten zum Thema Öltankentsorgung:

Wie teuer die Reinigung und das Entsorgen eines Öltanks werden, lässt sich nicht pauschal sagen. Faktoren wie Größe, Material und Erreichbarkeit spielen bei den Kosten für die Öltankentsorgung eine Rolle. 

Möchten Sie Ihren bestehenden Öltank umrüsten und zukünftig mit ressourcenschonenden Brennstoffen – wie etwa Holz – heizen? In diesem Fall können die Demontage und der Umbau des alten Heizkessels auf einen Pelletkessel im Preis für die neue Heizanlage inklusive sein. Und auch die Entsorgung des Öltanks wird mit Fördergeldern unterstützt

Theoretisch lässt sich ein Öltank zu jedem denkmöglichen Zeitpunkt entsorgen. Dabei sollten Sie allerdings auf bestehende Menge an Heizöl im Tank Rücksicht nehmen. Der ideale Zeitpunkt für die Ölkesselentsorgung liegt direkt nach einer Heizperiode – also im Frühling oder Sommer. So können Sie das restliche Öl vorab aufbrauchen.

Gesetzlich festgehalten ist also nicht nur die fachgerechte Entsorgung des Öltanks, sondern auch des Altöls sowie die konforme Beseitigung aller ölbehafteten Bauteile. So schreibt der Gesetzgeber beispielsweise vor, dass das Nutzen eines Altölbrenners bei der Entsorgung von Restöl nicht gestattet ist. Die Fachbetriebe müssen das restliche Heizöl dementsprechend an Entsorgungsbetriebe mit einer solchen Zulassung vermitteln. Ist noch viel Öl im Kessel, welches nicht verunreinigt ist, können Sie dieses als Hausbesitzer an Nachbarn oder Bekannte liefern lassen.

Es ist noch nicht lange her, da galten Ölheizungen noch als Vorreiter im Bereich Heizen. Sie waren vergleichsweise günstig im Verbrauch und sozusagen Standard in den meisten Haushalten. Heute allerdings hat das Heizen mit Öl ausgedient. Die Gründe finden sich nicht nur im steigenden Ölpreis – auch Umwelt- und Klimaschutz spielen eine Rolle. Wer seine Heizung jetzt tauscht und auf CO2-neutrale Systeme – wie eine Pelletheizung – setzt, der kann von attraktiven, staatlichen Förderungen profitieren.

Neben der Investition in ein neues Heizsystem verursacht auch die Entsorgung des alten Öltanks Kosten und Aufwand. Denn für den Heizungstausch sollten bestimmte Vorkehrungen getroffen werden und Vorschriften Beachtung finden.

Wird Heizöl nicht wie vorgeschrieben gelagert, kann das negative Konsequenzen für die Umwelt und die Qualität unseres Trinkwassers haben. Sind Sie Besitzer einer Ölheizung, so sollten neben dem ordnungsgemäßen Aufbau der Heizanlage auch die vorgeschriebenen Wartungsintervalle eingehalten werden. Und auch die Demontage sowie das Entsorgen sollten unter Aufsicht erfolgen. Nur so können Sie sicherstellen, dass kein Heizöl aus dem Tank entweicht.

Entscheiden Sie sich im Zuge des Ölheizungsverbots für eine neue Heiztechnik, so wird der alte Heizöltank überflüssig. Doch wohin dann mit dem Kessel? Wir haben die möglichen Optionen aufgelistet:

  • Den Öltank entsorgen lassen.
  • Den Heizöltank als Regenwasserspeicher nutzen. Vorab ist eine Reinigung nötig.
  • Den Heizöltank behalten und als Pelletsilo nutzen. Vorab ist eine Reinigung sowie der Umbau nötig.

Für den Wechsel von einer alten zu einer umweltfreundlichen Heizung braucht es nur wenige Schritte:

  1. Demontage: Der Kessel wird abmontiert und der Öltank fachgerecht entsorgt. Der Kamin kann in der Regel direkt oder nach kurzer Sanierung weiterverwendet werden.
  2. Aufstellen: Der kompakte, neue Kessel ist in der Regel vormontiert und wird vor Ort nur noch verkleidet.
  3. Installation: Der Kessel wird entweder wandbündig oder in einer Ecke des Raumes samt Zubehör installiert.
  4. Pelletlager: Ein praktischer Gewebetank wird für die Pelletlagerung im ehemaligen Tankraum montiert.